E-Akte-Platin von 2016 bis 2020
30 Jahre ECM Branchenkompetenz
120.000 produktive Nutzer/-innen täglich
360 Institutionen in Deutschland
PDV GmbH

Dialogplattform für die Digitalisierung im Public Sector

Gerade in Corona-Zeiten ist die Notwendigkeit zur Bereitstellung digitaler Kommunikationswege für eine schnelle Erreichbarkeit, Informationsbereitstellung und Bearbeitung offensichtlich geworden ist. Um in dieser Situation behördliche Aufgaben entsprechend den gesetzlichen Vorgaben in der erforderlichen Qualität wahrnehmen zu können, führt an der konsequenten Digitalisierung interner Verwaltungsprozesse kein Weg vorbei.

Wir setzen dabei auf nutzerfreundliche Anwendungen, die auch ressortübergreifend eingesetzt werden können. Auf unserem mittlerweile 20. Anwenderform am 5. Oktober werden Führungskräfte über ihre Erfahrungen beim Digitalisieren, Optimieren und Automatisieren von Verwaltungsprozessen berichten. Außerdem diskutieren IT-Experten mit Ihnen über aktuelle Herausforderungen der IT-Sicherheit. Das PDV-Anwenderforum ist eine ideale Plattform, um Erfahrungen auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln. Auch oder gerade im Online-Format. Nutzen Sie die Chance. Wir freuen uns auf Sie!

Zum 20. PDV-Anwenderforum am 5. Oktober anmelden ...

Alle Felder mit * sind Pflichtfelder.

Agenda des 20. PDV-Anwenderforums

Praxisberichte und Erfahrungsaustausch

10.00 bis 10.25 Uhr | Eröffnungsvortrag

Wolfgang Tiefensee, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

„Digitalisierung im Aufwind?“

Digitalisierung ist ein Wachstumsprogramm für Europa, Deutschland und nicht zuletzt für Thüringen. Mit seiner Digitalstrategie hat der Freistaat eine klare Vision für die Gestaltung von Stadt und Land definiert. Im Vordergrund stehen Vernetzung, intelligente Verkehrsprojekte, Gesundheit sowie Technologien für ein selbstbestimmtes Leben. Im Eröffnungsvortrag werden mit Verweis auf die bisher erreichten Etappenziele die jetzt anstehenden Aufgabenfelder benannt.

10.25 bis 10.45 Uhr | Geschäftsführung

Dirk Nerling und Benno Gerhardus, Geschäftsführer der PDV GmbH

"Unser Optimismus hat viele Gründe."

Die Geschäftsführung der PDV sieht eine ganze Reihe von Gründen, warum Kunden, Partner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter voller Optimismus in das neue Geschäftsjahr starten können. Das Unternehmen konnte seine Marktposition in den vergangenen Monaten deutlich ausbauen. Im 30. Jahr des Bestehens wurden neue Branchen und Märkte erschlossen. Zwei namhafte Unternehmen aus Baden-Württemberg und Hamburg wurden in die PDV.group integriert und runden das Produkt- und Leistungsportfolie für den Public Sector ab. Im Vortrag wird auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens eingegangen.

10.45 bis 11.05 Uhr | Produktentwicklung

Maik Hofmann, Team Leader Product Management, PDV GmbH

"Produktstrategie für die VIS-Suite."

Seit mehr als zwei Jahrzehnten werden VIS-Produkte im Public Sector Deutschlands eingesetzt. Waren anfangs in der Produktentwicklung technologische Anforderungen maßgeblich, die sich vor allem aus der Digitalisierung der allgemeinen Verwaltung ergaben, so werden heute die Erfordernisse aus der Justiz und Polizei mit speziellen Branchenlösungen berücksichtigt. In seinem Vortrag und der sich anschließenden Diskussion geht Maik Hofmann, Leiter des PDV-Produktmanagements, auf Synergieeffekte ein und erläutert die Umsetzung der Produktstrategie für die VIS-Suite in den kommenden Monaten.

11.05 bis 11.25 Uhr | Anwenderbericht

Dr. Daniela Oellers, Leiterin Ref. 54, IT-Leitstelle, Landeseinheitliche E-Akte BW im Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg

„BaWü drückt auf das Tempo.“

Mit dem Projekt „Landeseinheitliche E-Akte“ führt Baden-Württemberg in der Verwaltung ressortübergreifend die digitale Akte ein. Der Vortrag gibt einen Überblick über das Projekt und skizziert die Vorgehensweise bei der Einführung der E-Akte BW in den Landesbehörden.

11.25 bis 11.45 Uhr | Anwenderbericht

Benedikt Püttbach, Referent im Ministerium der Justiz und für Migration Baden-Württemberg und Jens Lohrer, Projektleiter, Polizei Baden-Württemberg

„Datenautobahn zwischen Polizei und Justiz.“

In Baden-Württemberg haben Justiz und Polizei auf dem Weg zur ressortübergreifenden Zusammenarbeit wesentliche Meilensteine erreicht. Im Vortrag wird erläutert, wie die polizeiliche E-Akte auf die E-Akte der Justiz abgestimmt wurde, wie im Strafverfahren quasi eine einheitliche „digitale Datenautobahn“ von der Anzeigenaufnahme über die polizeiliche Fallbearbeitung, die staatsanwaltliche Entscheidung bis hin zum gerichtlichen Verfahren realisiert wird.

11.45 bis 12.05 Uhr | Anwenderbericht

Thomas Klett, Hauptsachbearbeiter Organisation, Leiter der Projektgruppe Dokumentenmanagementsystem, Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

"TR-RESISCAN - einfach gemacht."

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge betreibt produktiv eine zentrale Scanstelle zur rechtssicheren ersetzenden Digitalisierung von Posteingängen für die mit der VIS-Suite arbeitenden Fachbereiche. Die Scanstelle arbeitet mit VIS-Scan und ist auf Einhaltung der Anforderungen aus der Technischen Richtlinie TR-03138 durch die VOI Service GmbH zertifiziert worden. Für den Aufbau einer TR-RESISCAN-konformen Scanstelle ist ein relativ hoher organisatorischer und technischer Aufwand zu leisten. Im Vortrag werden die Anforderungen erläutert und notwendige Einführungsschritte aufgezeigt.

12.05 bis 12.25 Uhr | Anwenderbericht

Prof. Dr. Michael Breidung, Betriebsleiter, EB IT-Dienstleistungen [Landeshauptstadt Dresden]

"Das neue Verwaltungszentrum der Landeshauptstadt Dresden."

Ein zentrales Element der IT-Strategie der Landeshauptstadt Dresden ist die E-Akte. Mit der digitalen Transformation sollen die bestehende Verwaltungsprozesse optimiert werden. Ziel ist es, die Effizienz der städtischen Verwaltung weiter zu verbessern. Erste Dresdner Ämter sollen ab 2025 ohne Papierakten arbeiten.

13.30 bis 13.50 Uhr | Anwendergruppe

Stephan König, Senatskanzlei Berlin, Vorstand der VIS-Anwendergruppe und Anja Satow-Lieb, Referentin in der Sächsischen Staatskanzlei

"Die VIS-Anwendergruppe im Wandel."

Die Mitglieder der VIS-Anwendergruppe treiben nicht nur Software-Entwicklungsthemen voran, sondern erarbeiten auch Leitfäden und veröffentlichen eigene Beiträge im Fachmagazin PDVNEWS. Damit unterstützt die Anwendergruppe den Transfer von "best practices". Neue digitale Kommuniaktionskanäle verbessern die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern der Interessengemeinschaft.

13.50 bis 14.30 Uhr | Diskussionsrunde

Peter Hehne, Leitender Kriminaldirektor, Landeskriminalamt Thüringen | Maik Hofmann, Team Leader Product Management, PDV GmbH | Dr. Michael Kreuzer, Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) | Andreas Schmidt, Referatsleiter IT und Geheimschutz im Bundespräsidialamt

„Schutz vor Hackerangriffen.“

Cybercrime ist eines der sich am dynamischsten verändernden Kriminalitätsphänomene. Die Täter passen sich flexibel an technische Entwicklungen an, agieren global und greifen dort an, wo es sich aus ihrer Sicht lohnt. In der Gesprächsrunde steht der Schutz vor Hackerangriffen im Mittelpunkt. Dabei wird auf allgemeine Entwicklungen eingegangen und es werden Möglichkeiten zur Abwehr von Cyberangriffen diskutiert, z.B. wie eine Fehlerkultur etabliert werden kann, um eine kontinuierliche Verbesserung des Status Quo zu erreichen.

Ihr Ansprechpartner

Sie haben Fragen zum digitalen PDV-Anwenderforum? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen!