Diese Seite teilen:

E-Akte-Praxistag für Ausländerbehörden

20.07.2017 16:53 | Kategorie: E-Akte

Erfurt - Der Nutzen und die Alltagstauglichkeit der elektronischen Aktenführung für Ausländerbehörden sollen auf dem 3. E-Akte-Praxistag unter Beweis gestellt werden.

Rund 250.000 Asylverfahren sollen an Verwaltungsgerichten anhängig sein. Zu viel, warnt der Berufsverband. "Die Lage an den Verwaltungsgerichten ist dramatisch. Wir stoßen derzeit komplett an unsere Grenzen", sagte Robert Seegmüller, Vorsitzender des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Praxisberichte aus Kommunen

Der Stau ließe sich mit der durchgängigen Digitalisierung der Abläufe in der Justiz und in den zuständigen Behörden der Kommunen auflösen. Gemeinsam mit dem Thüringer Justizministerium Ministerium lädt die PDV-SYSTEME zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung ein. Schirmherr und Keynote-Speaker wird Minister Dieter Lauinger sein. Auf der Veranstaltung werden Praxisberichte aus den Kommunen sowie moderne Fachverfahren und Systeme zur digitalen Aktenführung unterschiedlicher Unternehmen vorgestellt. Außerdem werden Möglichkeiten zur ebenen- und ressortübergreifenden Zusammenarbeit diskutiert.

Verwaltungs- und Justizabläufe digitalisieren

Die Veranstaltung findet am 16. August 2017 bei der Kommunalen Dienstleistungsgesellschaft (KDGT) in der Alfred-Hess-Straße 37 in Erfurt statt. Eingeladen sind alle, die in den Verwaltungs- und Justizabläufen bei der Bearbeitung und dem Vollzug ausländerrechtlicher Angelegenheiten verantwortlich tätig sind. Eingeladen sind alle Mitarbeiter aus den Kommunen und der Justiz, die die aktuelle Misere beseitigen wollen.

Die Teilnahme ist kostenlos.